Bootsurlaub und Bootscharter - www.my-bootscharter.de Home

Bootsurlaub und Bootscharter 
Bootsurlaub Mecklenburger Seenplatte, Hausbooturlaub in Irland, Bootscharter auf Rhein, Main, Mosel und Neckar
Bootscharter in Irland, Schweden und Frankreich - Barrierefreier Bootsurlaub
Bootsreviere, Reiseberichte, Reiseführer & Gewässerkarten, Sportbootführerschein, Bootsauswahl & Bootskauf

Bootsreviere Reiseführer & Karten Reiseberichte Sportbootfuehrerschein Bootsauswahl & Bootskauf

 

Navigation:

Home

Top Sites:

Bootscharter Deutschland
Reiseführer und Gewässerkarten
Bootsurlaub Schweden
Bootsreviere
Sportbootführerschein
Bootscharter international
Bootsurlaub Mecklenburger Seen
Hausbooturlaub Irland
Bootscharter Frankreich
Reisebericht Bootsurlaub Irland

 

New Sites:

Bootscharter Elbe
Seewetterbericht
Hausbootsurlaub auf der Mosel


Bootsauswahl und Bootskauf

Da ich leider nur wenige Tage im Jahr auf dem Wasser zubringen kann, lohnt es sich leider für mich nicht, ein Boot zu kaufen.  
Es gibt bei entsprechender Planung in vielen Revieren sehr schöne Sportboote als Tages- oder Wochenendcharter. Damit hat man ohne Transport- und Pflegeaufwand eine abwechslungsreiche Bootssaison...

Außerdem ist die Kaufentscheidung nicht so einfach, da es das optimale Boot nicht gibt: Das für den längeren Urlaub bequeme Hausboot hat den Nachteil, dass es in der Regel nicht, oder nur mit großem Aufwand trailerbar ist und damit auf ein bestimmtes Revier beschränkt ist. Für den Tagesausflug eignet sich eher ein kleineres Sportboot, auf dem aber kaum Gelegenheit ist, vernünftig zu übernachten. Segeln - auf den Mecklenburger Seen ein Vergnügen - ist im längeren Urlaub mit Komforteinbußen durch das wesentlich geringere Platzangebot auf einem Segelboot im Vergleich zum Hausbbot erkauft.

Motorboot

Segelboot

Der Kompromiss ist entweder ein ultramobiles Schlauchboot, das zusammengepackt sehr gut transportiert werden kann oder ein Daycruiser bzw. Weekender, der sowohl klein genug ist, um mit vernünftigem Aufwand per Bootsanhänger am Familien-PKW transportiert zu werden, aber auch für einen Mehrtagesausflug ausgestattet ist und Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Möchte ich in der Freizeit sportlich segeln, so ist eine Jolle z.B. Ixylon  oder Katamaran-Segel auf einem Topcat einfach ideal. Beide Boote sind mit PKW gut zu transportieren - bieten allerdings kaum Reisekomfort. Mit einer Bavaria 32 (test) oder einer Hanse 311 aus Greifswald (test) gibt es wieder Reisekomfort - aber die  Yacht muss erst einmal zum Zielrevier bewegt werden... (weitere Details zu Segelbooten folgen...)

 

 

Besonders zum Einstieg lohnt es sich, die verschiedenen Bootsgrößen auszuprobieren, bevor man eine größere Summe in das Hobby investiert. Da Boote bei guter Pflege recht langlebig sind, sind auch Gebrauchtboote eine vernünftige Alternative. Beim Kauf eines Gebrauchtbootes ist es sehr hilfreich einen Experten dabei zu haben, um das Risiko einen schlechten Kauf zu machen zu minimieren. 

Das ist Motorboot fahren 
von Rainer Bergmann
Verlag Delius Klasing, gebunden, 166 Seiten, erschienen Oktober 2004

Ein Buch aus der Praxis für die Praxis: das Einsteigerbuch für Motorbootfahrer. Der Autor, über 20 Jahre Chefredakteur von Europas größtem Motorboot-Magazin BOOTE und mit dem eigenen Boot seit 30 Jahren auf dem Wasser, kennt aus unmittelbarer Nähe die brennenden Fragen all jener, die sich gern ein Boot kaufen möchten, aber statt Prospekt- und Verkäuferversprechungen sachliche Information erwarten.
Das richtige Boot mit den passenden Motoren, wie man sein Geld beim Kauf richtig einsetzt, Führerscheine und Papiere, ohne die es nun mal nicht geht oder wie man eine sinnvolle Ausrüstung zusammenstellt dies sind die Schwerpunktthemen, aber auch die Fahrpraxis auf Flüssen, Kanälen oder an der Küste, Schleusen eingeschlossen.
Für alle, die flexibel bleiben wollen, gibt es Ratschläge rund ums Trailern, auch Wissenswertes über Liegeplätze oder wie das Boot überwintert.
Fotos, Zeichnungen und Tabellen sowie die wichtigsten Verkehrsvorschriften bzw. die korrekte Lichterführung runden die Informationsvielfalt ab.

Hier zum Einstieg ein paar Preisbeispiele gefunden bei Boote-Wohler:

 

Schlauchboot 

Prinzipiell gibt es verschiedene Typen von Schlauchbooten:

Voll aufblasbare Schlauchboote „inflatable boats“ - wie z.B. viele Badeboote oder aktuelle Schlauchboote mit Hochdruck-Luftboden (Airdeck von Quicksilver), die sehr klein zusammengelegt werden können, aber nicht die Steifigkeit eines Schlauchbootes mit Einlegeboden erreichen
Voll aufblasbare Schlauchboote mit festem Einlege-Boden aus Holz oder Aluminium, der für bessere Transportierbarkeit aus mehreren Teilen bestehen kann - „hard floor inflatable boat“,
Festrumpfschlauchboote, „Rigid Inflatable Boats“ (RIBs“), sind Schlauchboote, welches einen aus GFK, Aluminium oder Kevlar gefertigten Rumpf besitzen und in der Regel ohne aufgeblasenen Schlauch nur leer oder gar nicht schwimmfähig sind - wegen der hohen Steifigkeit der Boote insbesondere zum harten Einsatz auf dem Meer bzw. mit sehr großer Motorisierung zu empfehlen  
 
Bombard Aerotec 380
(Hochdruck-Luftboden)

+ 15 PS Mercury M Zweitakter

Quicksilver QS 380 SHD 
(Holzboden) 

mit 15 PS Mercury M Zweitakter 

 

Quicksilver QS 380 SHD (Holzboden) 
mit Lenkung, Schaltung und Sitzbank 

+ 30 PS Mercury M Light 

ca. 4.500 € ca. 4.000 € ca. 5.000 €
Schlauchboot Bombard Aerotec 380

Schlauchboot Quicksiver QS 380 SHD

Schlauchboot Quicksiver QS 380 SHD

Wesentliche Kriterien bei der Wahl des richtigen Schlauchbootes sind
- der geplante Einsatzzweck (Beiboot auf einer Yacht, Wasserski, längere Ausflüge,...)
- die Anzahl der Personen und damit das Gewicht, das transportiert werden soll
- die Frage wie bzw. auch wie oft das Schlauchboot transportiert werden soll 

Generell gilt, je länger das Schlauchboot ist, desto stabiler liegt es auf dem Wasser. Die Motorgröße wird bestimmt durch das maximale Motorgewicht, die das Schlauchboot tragen kann und die Antriebskraft, die das Schlauchboot aushält. In der Regle sind 2-Takt-Motoren etwas leichter als die gleich starken 4-Takt-Motoren, verbrauchen aber dafür etwas mehr Sprit und sind lauter. In der 10 PS-Klasse liegt das Gewicht bei ca. 37 und 52 kg (Beispiel Tohatsu) - und dieses Gewicht will erst einmal an Land bewegt werden und an den Spiegel gehangen werden bevor die Tour auf dem Wasser losgeht. 

Daneben ist die Frage nach dem Boden zu entscheiden. Soll das Boot oft auseinandergebaut transportiert werden, so ist ggf. ein Hochdruck-Luftboden zu empfehlen. Der Holzboden hat bei etwas höherem Gewicht (einige wenige kg) allerdings 2 entscheidende Vorteile: er ist steifer und auf dem unempfindlicheren Holz können weitere Aufbauteile einfach festgeschraubt werden. Alu bietet gegenüber Holz wieder einen Gewichtsvorteil; ist aber dafür teuerer. Für ganz kleine Schlauchis gibt es noch einen Lattenboden, der recht gut transportabel, dafür aber auch recht instabil ist...

Beim Schlauchmaterial ist Hypalon das Material der Wahl, da es gegenüber PVS deutlich UV- und temperaturbeständiger ist und damit die Mehrkosten beim Kauf durch eine deutlich höhere Lebenserwartung wettgemacht werden. (einige Quellen sprechen von 30 Jahren Haltbarkeit bei Hypalon gegenüber 10 Jahren bei PVC)

Kleinere Schlauchboote können in der Regel nur mit kleinen Motoren (bis 5 PS) bestückt werden. Bei einer Länge von ca. 3 Meter sind Motoren von 10...15 PS möglich und ermöglichen bei einer Besatzung von 2 personen das sichere Gleiten. Diese Motorgröße ist als Zweitakter auch noch gut zu bewegen. Wird das Boot größer sind z.B. bei 3,80 m  Motoren bis 25 PS (max. 75 kg) möglich. Generell gilt, dass gerade beim Einbau eines 4-Takters am oberen Leistungs- und Gewichtslimit das Schlauchboot sehr hecklastig wird und eher ein etwas kleinerer Motor ggf. sinnvoller ist. Das ist am besten in der Praxis auszuprobieren - ich kaufe ja auch kein Auto ohne Probefahrt!!!  

Neuregelung zu Grenzwerten für Abgas und Geräusch bei Bootsmotoren

Die EU-Richtlinie 2003/44/EG schreibt verbindlich für alle EU-Mitgliedsstaaten neue Grenzwerte für die Abgas- 
und Geräuschemissionen für Zwei- und Viertakt-Motoren in Sportbooten vor. Dieses gilt sowohl für Einbaumotoren und 
Außenborder mit wenigen Ausnahmen für alle Sportboote ab einer Länge von 2,5 bis 24 m, die für die Freizeit-
und Sportschifffahrt - einschließlich Charter und Schulung - genutzt werden.

Viertakt-Motoren müssen ab dem 01.01.2006 und Zweitakt-Motoren ab dem 01.01.2007 die neuen Werte er-
füllen. Neue Zweitakt-Motoren, die die neuen Abgasvorschriften derzeitig noch nicht erfüllen, dürfen noch bis
zum 31.12.2006 "in Verkehr gebracht", also in Betrieb genommen und auch danach benutzt werden. Ab
dem 01.01.2007 müssen neue Zweitakt-Motoren dann auch die Grenzwerte einhalten. Fazit aus der vielen
Seiten langen Richtlinie: Bei Neukauf eines Motors oder Schiffes sehr genau nachfragen, ob der Hersteller die
Einhaltung der Grenzwerte garantiert - bzw. den leichten Zweitakter nach altem Grenzwert noch bis zum Jahresende 
kaufen... (Stand November 2006)

 

Sportboot

Der Fokus liegt beim Sportboot beim Fahrspaß. Sportboote sind in der Regel offene Boote, die sich gut für Tagesausflüge, die Badetour, Wasserski, Angeln oder sonstige Wasservergnügen eignen, ohne eine Schlafmöglichkeit an Bord zu bieten. Aufgrund der geringen Länge und des geringen Gewichtes sind die Boote auch mit einem kleinen PKW gut trailerbar. Ein Kompaktvan a la VW Touran oder Opel Zafira  oder die SUVs Suzuki Grand Vitara oder Hondas CR-V ziehen gebremst ca. 1,5 Tonnen (der Hänger schlägt mit ca. 500 kg zu Buche). 

Kabinenboot - Quicksilver 420 Flamingo

mit F25 EL EFI Mercury

und 750 kg Harbeck-Trailer

ca. € 10.000

Konsolenboot - Galia 475 Open 

mit F40 ELPT EFI Mercury

und 1000 kg Harbeck-Trailer

ca. € 14.000

Quicksiver 420 Flamingo

Galia 475 Open

 

Daycruiser

Schon etwas größer sind Daycruiser, die eine Übernachtungsmöglichkeit mit etwas eingeschränktem Komfort bieten und der Kompromiss zwischen Weekender und Sportboot darstellen.

Daycruiser - Quicksilver 540 Cruiser

mit F80 ELPT EFI Mercury

und 1600 kg Harbeck-Trailer

ca. € 23.000

Daycruiser - Galia 565 Cruiser

mit F100 ELPT EFI Mercury

und 1800 kg Harbeck-Trailer

ca. € 26.000

Quicksiver 540 Cruiser

Galia 565 Cruiser

 

Weekender

Der Weekender ist noch einmal eine Spur größer als ein Daycruiser, hat in der Regel eine separate Toilette und bietet noch einmal mehr Komfort für eine Übernachtung an Bord. Für diese Bootsklasse benötigt man a) etwas mehr Kleingeld als für die kleineren Kategorien und b) einen zugkräftigen PKW oder SUV, der mit 2...3 Tonnen Bootsgewicht fertig wird.

Weekrender - Quicksilver 750 Weekend

mit D4.2L D-T Diesel Mercruiser

ca. € 74.000

 

Quicksiver 750 Weekend

 

Weiter Informationen zum Bootskauf

In der Broschüre "Informationen zum Bootskauf" des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft (BWVS) finden Sie weitere Informationen zur europäischen CE-Zertifizierung von Sportbooten.



 

Bootshändler

lSport-Boot-Center Wohler

Motorboote
Gebrauchtboote
Bootszubehör 
Bootstrailer

Lage: in der Nähe von Aachen

 


Konsolenboote, Sportboote,
Angelboote, Kajütboote, etc.
von 3,60m bis 9,00m


Sportboote, Kajütboote und Daycruiser.

Sportboote, Kajütboote und Daycruiser von 4,00 bis 7,00m




Sportboote, Daycruiser und Motoryachten aus USA,
von 5.21m bis 8.36m.


Sportboote, Daycruiser und Motoryachten aus USA,
von 17 bis 37 Fuß
  Komplettangebote
Aussenborder
TOHATSU

 

 

Bootshersteller - klassische Bootswerften

Astromar in Frankreich
Bavaria
Bayliner - im Bootcenter Keser, Berlin
Beneteau
Four Winns
Galeon bei HW-Bootscenter
Glastron
Hille bei HenerMarin
Maxum
Frauscher
Quicksilver bei Interboat Hamburg
Sessa im Bootscenter Keser, Berlin

 

Schlauchboothersteller

zodiac

Zodiac - der Marktführer aus Frankreich

ebenfalls vertreten mit den Marken 
Bombard und 

Jumbo

quicksilver


Quicksilver Schlauchboote
 und 

Valiant GFK-Ribs

sevylor

Sevylor PVC Sport- und Badeboote

Maxxon

gugel GUGEL Hypalon Schlauchboote 
aus Freiburg in Deutschland
Allroundmarin

Paketangebote von Motorenherstellern

Suzumar (Suzuki Marine)
YAM Schlauchboote (Yamaha)
Honda Marine Schlauchboote

 

Hersteller von Bootsmotoren

Einbaudiesel

 

Volvo Penta und 

Tohatsu aus Schweden

Vetus Vetus aus den Niederlanden
volkswagen-marine.com Volkswagen Marine aus Deutschland
umfassende Übersicht 
Diesel-Bootsmotorenhersteller

 

 

Trends - aus dem Branchenbericht des BWVS 2004

Im Jahr 2002 gab es in Deutschland schätzungsweise:

85.000 Motorboote mit Innenbord-Motor, 
135.000 Segelboote und 
235.000 Motorboote mit Außenbord-Motor.

 

Das etwas andere Hausboot

Hausboot Majesty of the Seas - 1:8 Nachbau des gleichnamigen Kreuzfahrtschiffes

33,5 Meter langer und 97 Tonnen schwerer Nachbau des Kreuzfahrtschiffes Majesty of the Seas im Maßstab 1 : 8

Die Majesty of the Seas ist das größte Modellkreuzfahrtschiff der Welt und dem Kreuzfahrtschiff Majesty of the Seas nachempfunden. Es ist 33,50 Meter lang und 4,75 Meter breit. Die Höhe beträgt 4,60 Meter, der Tiefgang liegt bei 1,06 Meter. Das Schiff hat eine Verdrängung von 90 Tonnen und ragt 3,54 m (ohne Schornstein bzw. 5,54 m (mit Schornstein) über die Wasserlinie. Das Hausboot verfügt auf zwei Etagen über 160 m² Wohnfläche verteilt über ein Esszimmer, zwei Schlafzimmer, zwei Bäder und eine Koje. Dazu kommen noch Fahrstuhl, Garage für ein kleines Auto sowie die 60 m² große Dachterrasse. Der Antrieb erfolgt über 2 100 PS Dieselmotoren. Im Bug sind 2 Bugstrahlruder mit 52 PS eingebaut um die Manövriereigenschaften zu verbessern.

Stapellauf war im Juni 2005 - nach Fertigstellung der Innenausbauten bis 2006 soll es auf große Tour gehen...

weitere Informationen bei Wikipedia

  

Bootsmarkt 2006 und 2005
Europas größter Wassersport-Katalog - Segelboote - Motorboote - Schlauchboote

Bootsmarkt 2006 - ein unverzichtbares Nachschlagewerk für jeden, der mit Booten zu tun hat, und Entscheidungshilfe für alle jene, die ein Boot kaufen wollen. Vor allem aber: eine umfassende Datensammlung der zurzeit gebauten Segelboote, Motorboote und Schlauchboote. Die im Bootsmarkt 2005 erstmals eingerichtete Rubrik "Moderne Klassiker" ist auf so große Resonanz gestoßen, dass die Ausgabe 2006 ergänzt wurde um "Angel- und Fischerboote" - künftig fester Bestandteil von Europas größtem Wassersport-Katalog. Zu allen Booten das Übliche: ein Farbfoto und/oder eine zeichnerische Seitenansicht oder Draufsicht, die wichtigsten Eckdaten wie Abmessungen, Segelfläche, Motorisierung, Material, Preise. Dazu ein ausführliches Branchenverzeichnis mit Adressen von Händlern und Werften.

Unverzichtbare Hilfe für den Benutzer des Bootsmarkts: 130 Seiten Adressen, und zwar mit Webanschrift: Wer ein bestimmtes Produkt sucht, wird im Branchenverzeichnis fündig, ist die gesuchte Firma oder Institution mit Namen bekannt, sucht man im Adressenverzeichnis. Die vorgestellten Boote findet man nach Typbezeichnung im Bootsregister.

Claus Reissig
Das ideale Schiff
Typen - Ausstattung - Kosten

Fast jeder sucht nach dem idealen Schiff, dem Raumwunder, das ebenso schnell und wendig wie sicher und aufrecht zu segeln ist, das Bequemlichkeit mit sportlichen Törns verbindet und das - last but not least - auch finanzierbar ist. Obwohl die Anforderungen für ein "ideales" Schiff sehr unterschiedlich sind, vermittelt der Autor anhand von objektiven Entscheidungshilfen sowie allgemein gültigen Zusammenhängen dem Leser handfeste Beurteilungskriterien. 

So wendet sich das Buch von Claus Reissig an alle, die sich für Schiffe in der Grösse zwischen 24 und 50 Fuss interessieren. Es ist als Kaufberatung ebenso sinnvoll wie als Lesestoff für Segelanfänger oder Charterer. Hervorgehoben werden alle Vor- und Nachteile einer modernen Yacht, sowohl allgemein wie auch an konkreten Beispielen. Kurze Kästen am Ende jeden Kapitels greifen die wichtigsten Punkte nochmals auf und erleichtern so neben den vielen Bildbeispielen die Orientierung. 

Aus dem Inhalt: Beurteilung von Länge und Breite; Konstruktion; Stabilität und Hydrodynamik; Seeverhalten; Tiefgang und Verdrängung; Kielformen; Tiefgangreduzierung; Rumpfmaterial; Kräfte im Rumpf; Ruderanlage; Deck und Cockpit; Unterdeck-Layout; Rigg; Segel; Decksbeschläge; Maschine; Technik; Kosten. Claus Reissig war 9 Jahre lang Test- und Technikredakteuer einer Segelzeitschrift und hat in dieser Funktion einige tausend Seemeilen auf verschiedenen Schiffen gesegelt. 1999 war er Chefredakteur beim N-TV Wassersportmagazin und arbeitet seitdem als freier Journalist und Autor. Neben professionellen Kaufberatungen und Yachtüberführungen segelt er in seiner Freizeit als Steuermann Regatten auf Hochseeyachten.

Hans Donat
Schiffe aus zweiter Hand
Gebrauchtboote

Endlich ein Buch, das Verkäufer und Käufer von Gebrauchtbooten zueinander führt. Sie wollen Ihr Boot verkaufen? Natürlich möchten Sie einen "guten" Preis erzielen. Aber - kennen Sie den Marktwert Ihres Bootes? Und wo und wie bieten Sie es am erfolgversprechendsten an? Donat bewahrt Sie vor falschen Illusionen über den Wert Ihres alten Bootes, aber auch davor, aus Unkenntnis einem Geschäftemacher auf den Leim zu gehen.

Sie wollen ein gebrauchtes Boot günstig kaufen? Das können Sie! Hier lesen Sie, welcher Preis angemessen ist und wann und wo man am besten kauft. Eine detallierte Checkliste hilft Ihnen, verborgene Mängel alter Boote aufzuspüren. Donat, ein erfahrener Praktiker, macht hier endlich den undurchsichtigen Gebrauchtboot-Markt für jedermann transparent.

 

 

 

 

 

                                                     

 

 

Site Search


  

 

 

weitere Themen

Schmarje.net
Motorrad  
Joomla!

 

 

 

- ausgewählte Bootsreviere in Deutschland und Europa
         - Bootscharter in Deutschland
- wo kann ich ein Hausboot oder Sportboot chartern - Mecklenburger Seenplatte - Elbe - Main - Mosel - Neckar
    - Bootscharter außerhalb Deutschland - Vorschläge zum Hausbootcharter außerhalb Deutschland (Irland, Frankreich, Schweden)
    - Reiseveranstalter für Bootsurlaub - barrierefreier Bootsurlaub - Bootsauswahl und Bootskauf
    - Reiseführer und Gewässerkarten, Motorbootmagazine - gut geplant macht der Bootsurlaub viel mehr Spaß 
-Reiseberichte - Bootsurlaub auf der Müritz 2005, Impressionen aus Irland 2004 und Mecklenburg 2003
    - Sportbootführerschein - Übersicht - Sportbootschulen - Charterscheinregelung in Deutschland - Flaggenregeln

 

Disclaimer - Feedback  - Impressum - Sitemap - Linkliste                      Stand: 10.09.14